TIPPS BEI REGELSCHMERZEN. DIE PERIODE

DIE PERIODE

DIE BESTEN TIPPS: ENDLICH SCHLUSS MIT REGELSCHMERZEN!

Frau sein finden wir grundsätzlich absolut wunderbar, aber ganz ehrlich: Einmal im Monat würden wir gerne mit den Männern tauschen. Es soll ja Frauen geben, die ihre Periode kaum spüren und keine Schmerzen haben (die Glücklichen!), aber viele leiden während der Menstruation so richtig. Die Laune ist mies, der Kopf hämmert und im Unterleib krampft und sticht es. Doch man kann zum Glück einiges gegen Regelschmerzen tun …

1. TIPP: BLEIBEN SIE IN BEWEGUNG

Wer hätte das gedacht: Was gegen Schmerzen im Unterleib wirklich hilft – Bewegung! Auch wenn es jetzt besonders schwer fällt …

Eine Runde an der frischen Luft drehen, ein bisschen Yoga oder Gymnastik (sich auf den Boden legen, das Becken anheben und wieder senken) kann kleine Wunder bewirken! Wichtig dabei: Sie sollten sich nicht zu sehr belasten – also möglichst nicht außer Atem geraten.
Und: Besser als moderne Funktionskleidung ist jetzt oft die locker-luftige Freizeitkleidung.

Die nachfolgende Yoga-Übung kann dabei unterstützen den Rücken zu entspannen und die Krämpfe im Unterleib zu lösen.

  

KATZE-KUH:

Schritt 1: Katze

Knien Sie sich zunächst auf den Boden.

Dann nach vorne beugen und mit durchgestreckten Armen abstützen. Den Rücken nach oben durchdrücken, so dass Sie einen Katzenbuckel bilden. Das Kinn zeigt dabei Richtung Brust. Atmen Sie bei diesem Bewegungsablauf aus.

    

Schritt 2: Kuh

Machen Sie mit dem Oberkörper eine leichte Bewegung nach vorne. Gehen Sie dabei mit Ihrem Rücken in ein Hohlkreuz über und legen Sie den Kopf in den Nacken. Atmen Sie dabei ein.

Wiederholen Sie die beiden Schritte Katze und Kuh einige Male hintereinander.

Weiterhin haben sich die zwei folgenden Übungen bewährt. Sie schenken Ruhe und können helfen, die Beschwerden zu lindern. Auch zur Vorbeugung von Schmerzen während der Menstruation sind diese Übungen gut geeignet. Mit ihrer Hilfe lassen sich die Beschwerden zwar in der Regel nicht ganz vermeiden, aber das Ausmaß lässt sich deutlich mindern.

 

RÜCKENWIPPE:

 

Auf den Rücken legen, die Beine zum Oberkörper ziehen und mit den Armen umfassen.

Langsam nach links und rechts pendeln, dabei tief ein- und ausatmen.

 

   

KERZE:

In Rückenlage die Beine gebeugt aufstellen, das Becken anheben und ein Kissen darunter schieben.

Die Körpermitte langsam wieder absenken; Nacken, Schultern und Arme liegen entspannt.

Dann beide Beine nach oben strecken und halten.

Einige Minuten in dieser Position verharren, dabei tief in den Bauch atmen.

2. TIPP: ATMUNG

Mit unserer Atmung können wir Regelschmerzen ebenfalls in den Griff kriegen:

Dafür atmen wir ganz bewusst bis tief in den Bauch. Halten den Atem kurz an. Und atmen langsam wieder aus. Beim Einatmen sollte er sich nach vorn wölben, beim Ausatmen flacher werden.

Entspannen Sie Ihre Bauchdecke dabei ganz bewusst!

3. TIPP: AKUPRESSUR-TECHNIK

Aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) stammt diese Akupressur-Technik gegen Regelschmerzen:

Legen Sie sich ganz entspannt – am besten dreimal täglich – aufs Sofa oder auf Ihr Bett und massieren Sie fünf Minuten lang abwechselnd drei Punkte unterhalb Ihres Bauchnabels. Der erste befindet sich in gerader Linie etwa eine Handbreit unterhalb des Bauchnabels. Die anderen beiden jeweils im 45-Grad-Winkel schräg darunter (ebenfalls mit etwa einer Handbreit Abstand). Wenn ein Punkt schmerzempfindlich ist, streicheln Sie dort nur leicht für 30 Sekunden.

Eine aktuelle US-Studie* zeigt, dass diese Akupressur-Methode sogar effektiver lindern kann als synthetische Medikamente. Bei sechs von zehn Frauen bewirkt sie eine Schmerzreduktion um rund 50 Prozent – wenn sie mit einer App kombiniert wird, die daran erinnert, die Übung durchzuführen. Das berichtet die Berliner Charité nach einem Modellversuch mit mehr als 200 Frauen.

Die vorgestellten Entspannungsübungen und die Akupressur-Technik sollen übrigens auch beim Prämenstruellen Syndrom (PMS) Linderung verschaffen.

4. TIPP: SORGEN SIE FÜR WÄRME

Ein gutes Mittel gegen krampfartige Schmerzen im Unterleib ist darüber hinaus Wärme. Am besten mit einer kuscheligen Decke und einem warmen Tee auf der Couch gemütlich machen. Eine Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen beruhigt die Bauchmuskulatur und lindert Schmerzen und Krämpfe. Auch ein warmes Vollbad hilft – bei etwa 37 Grad 20 Minuten lang entspannen. Danach ins Bett und mit einigen Tropfen eines entspannenden Haut- und Massageöls den Bauch im Uhrzeigersinn massieren. Für einen schmerzfreien Rücken die beiden Grübchen am unteren Rücken massieren.

5. TIPP: BESCHWERDEN EINFACH WEGESSEN

Neben Zeit- und Leistungsdruck ist auch ein ungesunder Lebensstil Stress für den Körper, und dieser kann Regelschmerzen noch verstärken.

Belasten Sie den Körper nicht unnötig. Gönnen Sie sich Ruhe, wenn Ihr Körper danach verlangt. Zudem sollten Sie auf eine ausgewogene Ernährung achten.

Nachfolgend haben wir einige Vorschläge für Sie zusammengestellt.

Frische und vitaminreiche Nahrung fördert das Wohlbefinden. Vitamin B kann einen positiven Einfluss auf Ihre Periodenschmerzen haben, ebenso wie Omega-Fettsäuren. Gegen schlechte Laune helfen insbesondere Omega-3-Fettsäuren, die in Walnüssen, Avocados oder Lachs zu finden sind.

Bei Neigung zu Krämpfen empfehlen Experten eine magnesium- und kalziumreiche Ernährung. Denn Kalzium- und/oder Magnesium-Mangel kann zu verstärkten Krämpfen während der Periode führen. Die gute Nachricht: „Man kann die Spurenelemente mit der Nahrung ausreichend zuführen und so Verspannungen lindern oder gar vermeiden“, sagen Experten. Grünkohl zum Beispiel ist eine echte Kalzium-Bombe. Und: Es gibt sie auch tiefgefroren und abgepackt im Supermarkt zu kaufen. Himbeeren versorgen den Körper mit natürlichem Magnesium.

Besonders lecker und noch stärker gegen Regelschmerzen ist allerdings ein Vital-Drink. Hier ein Rezept für zwei Portionen:

2 Handvoll Himbeeren (enthalten viel Magnesium), 500 ml Wasser, 150 g Mango gewürfelt, 190 g Ananas,  2 Bananen gewürfelt, 2 EL Mandelmus, 2 EL Kokosöl oder Avocado.

Alle Zutaten im Mixer miteinander kombinieren.

 

6. TIPP: HOMÖOPATHISCH HEILEN

Eine sanfte Alternative zu chemisch-synthetischen Medikamenten bietet außerdem die Naturheilkunde.

Vom Hersteller der DHU Schüßler-Salze gibt es jetzt ein natürliches Arzneimittel speziell für die Behandlung von Regelschmerzen:

DHU Magnesium phosphoricum Pentarkan® enthält eine einzigartige Wirkstoffkombination aus dem Mineralsalz Magnesium phosphoricum und natürlichen Wirkstoffen aus Chamomilla (Kamille), Aesculus (Rosskastanie), Colocynthis (Koloquinte) und Potentilla anserina (Gänsefingerkraut).

Bei akuten Beschwerden eine Tablette halbstündlich bis stündlich (maximal sechs Tabletten täglich) einnehmen. Für eine optimale Wirkung langsam im Mund zergehen lassen.

zum Produkt
* Studie: Susanne Blödt, Daniel Pach, Sanna von Eisenhart-Rothe, Fabian Lotz, Stephanie Roll, Katja Icke, Claudia M. Witt: Effectiveness of app-based self-acupressure for women with menstrual pain compared to usual care: a randomized pragmatic trial. In: American Journal of Obstetrics and Gynecology, Volume 218, Issue 2, February 2018, Pages 227.e1-227.e9. DOI: 10.1016/j.ajog.2017.11.570.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Nr. 7 Magnesium phosphoricum

Das Salz der Muskeln und Nerven

zum Produkt