Geschichte & Tradition

Von der Erforschung der Körperzelle bis zur ganzheitlichen Therapie

Die Entdeckung und Verbreitung der Mineralsalztherapie vor über 130 Jahren ist mit vier Wissenschaftlern verbunden.

Sie haben den Grundstein gelegt für das heutige Naturheilverfahren mit DHU Schüßler-Salzen.

Professor Dr. Rudolf Virchow (1821 - 1902)

Der Berliner Pathologe an der Charité erforschte die kleinste Einheit im menschlichen Körper – die Zelle.

Im Jahre 1858 machte Professor Dr. Virchow die revolutionäre Entdeckung der Zellularpathologie, die besagt, dass Krankheiten auf Störungen der Körperzellen basieren.

Diese Erkenntnis stellte das gesamte medizinische Wissen in Frage. Sie führte zu einer neuen Auffassung von Krankheit und Heilung. Der Grundstein für die Therapie mit Dr. Schüßler Salzen war gelegt.

Jakob Moleschott (1822-1893)

Der niederländische Physiologe fand heraus, welche Bedeutung Mineralsalze für die Funktion des menschlichen Organismus haben.

Jakob Moleschott war einer der bekanntesten niederländischen Physiologen des 19. Jahrhunderts. Er befasste sich unter anderem mit der Erforschung des Stoffwechsels und leistete wichtige Beiträge zur Blutphysiologie des Menschen.

In seinem Buch „Kreislauf des Lebens“ vertrat er die These von der Kraft und Wirkung der Stoffe (Mineralsalze) im natürlichen Kreislauf der Natur.

Dr. Wilhelm Schüßler (1821-1898)

Der Oldenburger Arzt und Homöopath entwickelte aus den Erkenntnissen über die Zelle und die Bedeutung von Mineralsalzen seine neue Therapie.

Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler war fasziniert von den Erkenntnissen Virchows. Vor allem der Zusammenhang zwischen gestörter Zellfunktion und Krankheiten faszinierte ihn.

Er begann mit eigenen Forschungen und begründete in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die nach ihm benannte Mineralsalztherapie, die er selbst als „Biochemie“ bezeichnete.

Mit seinen speziell aufbereiteten homöopathisch „potenzierten“ Mineralsalzen behandelte er eine Vielzahl von Erkrankungen.
Dieses Therapieprinzip nach Dr. Schüßler mit 12 heilenden Mineralsalzen fand großen Anklang bei seinen Patienten – und tut es noch heute.

Dr. Willmar Schwabe (1839 -1917)

Der Apotheker und Forscher produzierte bereits zu Dr. Schüßlers Lebzeiten Schüßler-Salze von höchster Qualität für einen großen Patientenkreis.

Bereits kurze Zeit nach Dr. Schüßlers Veröffentlichungen, 1873, konnte der Leipziger Apotheker Dr. Willmar Schwabe die Mineralsalze Dr. Schüßlers in gleichbleibend hoher Qualität herstellen. Dr. Willmar Schwabe hatte die Apotheke des Apothekers übernommen, der diese ursprünglich für Dr. Schüßler hergestellt hatte.

Die Deutsche Homöopathie-Union

Seit 1946 werden die Dr. Schüßler Salze mit der Verlegung des Firmensitzes von Dr. Willmar Schwabe in Karlsruhe hergestellt.

Um dem Stellenwert homöopathischer Arzneimittel (hierzu zählen auch die Dr. Schüßler Salze) innerhalb der Unternehmensgruppe Schwabe Rechnung zu tragen, wurde 1961 die DHU als eigenständiges Unternehmen gegründet.
Seither stellt die DHU die Dr. Schüßler Salze in der mehr als 130jährigen Tradition Dr. Willmar Schwabes her und ist damit das Original unter den Schüßler-Salzen.

Bei dieser Erfahrung und Expertise verwundert es nicht, dass die DHU Marktführer* bei den Schüßler-Salzen ist.

Wir, die DHU, fühlen uns in einer besonderen Verantwortung – gegenüber den Menschen, der Tradition und der weiteren Entwicklung und Verbreitung der Schüßler-Salze.
* Quelle: IMS Health 6/2013

Biochemische Funktionsmittel Nr. 1-12
Calcium fluoratum D3 [D6, D12] Biochemisches Funktionsmittel Nr. 1 
Calcium phosphoricum D3 [D6, D12] Biochemisches Funktionsmittel Nr. 2 
Ferrum phosphoricum D3 [D6, D12] Biochemisches Funktionsmittel Nr. 3 
Kalium chloratum D3 [D6, D12] Biochemisches Funktionsmittel Nr. 4 
Kalium phosphoricum D3 [D6, D12] Biochemisches Funktionsmittel Nr. 5 
Kalium sulfuricum D3 [D6, D12] Biochemisches Funktionsmittel Nr. 6 
Magnesium phosphoricum D3 [D6, D12] Biochemisches Funktionsmittel Nr. 7 
Natrium chloratum D3 [D6, D12] Biochemisches Funktionsmittel Nr. 8 
Natrium phosphoricum D3 [D6, D12] Biochemisches Funktionsmittel Nr. 9 
Natrium sulfuricum D3 [D6, D12] Biochemisches Funktionsmittel Nr. 10 
Silicea D3 [D6, D12] Biochemisches Funktionsmittel Nr. 11 
Calcium sulfuricum D3 [D6, D12] Biochemisches Funktionsmittel Nr. 12 
Tabletten enthalten Lactose und Weizenstärke.
Packungsbeilage beachten!


Biochemische Funktionsmittel Nr. 1-12 karto
Calcium fluoratum D12 karto Biochemisches Funktionsmittel Nr. 1 
Calcium phosphoricum D6 karto Biochemisches Funktionsmittel Nr. 2 
Ferrum phosphoricum D12 karto Biochemisches Funktionsmittel Nr. 3 
Kalium chloratum D6 karto Biochemisches Funktionsmittel Nr. 4 
Kalium phosphoricum D6 karto Biochemisches Funktionsmittel Nr. 5 
Kalium sulfuricum D6 karto Biochemisches Funktionsmittel Nr. 6 
Magnesium phosphoricum D6 karto Biochemisches Funktionsmittel Nr. 7 
Natrium chloratum D6 karto Biochemisches Funktionsmittel Nr. 8 
Natrium phosphoricum D6 karto Biochemisches Funktionsmittel Nr. 9 
Natrium sulfuricum D6 karto Biochemisches Funktionsmittel Nr. 10 
Silicea D12 karto Biochemisches Funktionsmittel Nr. 11 
Calcium sulfuricum D6 karto Biochemisches Funktionsmittel Nr. 12 
Tabletten enthalten Lactose. Packungsbeilage beachten!


Biochemische Ergänzungsmittel Nr. 13-24
Kalium arsenicosum D6 [D12] Biochemisches Ergänzungsmittel Nr. 13 
Kalium bromatum D6 [D12] Biochemisches Ergänzungsmittel Nr. 14 
Kalium jodatum D6 [D12] Biochemisches Ergänzungsmittel Nr. 15 
Lithium chloratum D6 [D12] Biochemisches Ergänzungsmittel Nr. 16 
Manganum sulfuricum D6 [D12] Biochemisches Ergänzungsmittel Nr. 17 
Calcium sulfuratum Hahnemanni D6 [D12] Biochemisches Ergänzungsmittel Nr. 18 
Cuprum arsenicosum D6 [D12] Biochemisches Ergänzungsmittel Nr. 19 
Kalium aluminium sulfuricum D6 [D12] Biochemisches Ergänzungsmittel Nr. 20 
Zincum chloratum D6 [D12] Biochemisches Ergänzungsmittel Nr. 21 
Calcium carbonicum Hahnemanni D6 [D12] Biochemisches Ergänzungsmittel Nr. 22 
Natrium bicarbonicum D6 [D12] Biochemisches Ergänzungsmittel Nr. 23 
Arsenum jodatum D6 [D12] Biochemisches Ergänzungsmittel Nr. 24 
Tabletten enthalten Lactose und Weizenstärke. Packungsbeilage beachten!

Biochemische Funktionsmittel Nr. 1, 11 Lotio
Calcium fluoratum Lotio Biochemisches Funktionsmittel Nr. 1 
Silicea Lotio Biochemisches Funktionsmittel Nr. 11 
Lotionen enthalten Cetylalkohol und (3-sn-Phosphatidyl)cholin aus Sojabohnen.
Packungsbeilage beachten!

Biochemische Funktionsmittel Nr. 1-12 Salben N
Calcium fluoratum Salbe N Biochemisches Funktionsmittel Nr. 1 
Calcium phosphoricum Salbe N Biochemisches Funktionsmittel Nr. 2 
Ferrum phosphoricum Salbe N Biochemisches Funktionsmittel Nr. 3 
Kalium chloratum Salbe N Biochemisches Funktionsmittel Nr. 4 
Kalium phosphoricum Salbe N Biochemisches Funktionsmittel Nr. 5 
Kalium sulfuricum Salbe N Biochemisches Funktionsmittel Nr. 6 
Magnesium phosphoricum Salbe N Biochemisches Funktionsmittel Nr. 7 
Natrium chloratum Salbe N Biochemisches Funktionsmittel Nr. 8 
Natrium phosphoricum Salbe N Biochemisches Funktionsmittel Nr. 9 
Natrium sulfuricum Salbe N Biochemisches Funktionsmittel Nr. 10 
Silicea Salbe N Biochemisches Funktionsmittel Nr. 11 
Calcium sulfuricum Salbe N Biochemisches Funktionsmittel Nr. 12 
Salben enthalten Cetylstearylalkohol. Packungsbeilage beachten!

Anwendungsgebiete:
Registrierte homöopathische Arzneimittel, daher ohne Angabe einer therapeutischen Indikation.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Deutsche Homöopathie-Union
Ottostraße 24 · 76227 Karlsruhe